Zuordnung: Gefühle und soziale Interaktion

By Michael Lebenbauer

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 03: Die fünf Menschenbilder Zuordnung: Gefühle und soziale Interaktion

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #13240
    Michael Lebenbauer
    Teilnehmer

    Ich habe Modul 3 nun zweimal durchgemacht, da ich bei den fünf Menschenbildern (Materialistisch, Biochemisches, Energetisches, Information, Geistig-seelisches) nicht ganz klar komme. Die Menschenbilder sollen ja die Bewusstseinsstufen /-entwicklung von Grobstofflichem zu Feinstofflichem darstellen. Nun konnte ich meine Bewusstseinsentwicklung nicht ganz einordnen. Und zwar geht es darum, dass ich mir mal meiner Gefühle bewusst werden musste ( das lernte ich durch meine Kinder) und, dass ich ein soziales Wesen bin ( dazu hatte ich in den Lockdowns die Möglichkeit). Ich würde nun dazu tendieren, zwischen biochemischem und energetischem noch ein soziales-gefühlsbetontes Menschenbild einzufügen. Wie seht ihr das? Wo würdet ihr Gefühle und soziale Interaktion einordnen?
    Freu mich auf Input von euch. LG! Michael

    #13271

    Lieber Michael

    Gefühle und soziale Interaktion können m. E. allen 5 Menschenbildern zugeordnet werden.

    Bei der sozialen Interaktion denke ich, dass die Intention entscheidend ist. Ich muss mir das anhand von Beispielen überlegen:

    Fussball-Spielen mit Kindern kann doch das Ergebnis unterschiedlicher Intentionen und deshalb mit verschiedenen Menschenbildern verwoben sein:

    a) Ich will, dass wir uns körperlich bewegen, das ist gesund (materiell)
    b) Ich will, dass wir in eine gute Energie kommen, darum gehen wir jetzt raus an die Sonne und bewegen uns (energetisch)
    c) Ich will, dass wir aus diesem Streit rauskommen und uns ablenken, darum jetzt Fussball, was ist das?
    d) Ich will mit meinen Kindern Fussball spielen, weil mir bewusst ist, dass es uns allen jetzt Freude macht, uns zusammen auszutoben. Mir ist auch bewusst, dass Freude ein Zustand ist, der Harmonie und Heilung erzeugt. Ist das eine Intention, die auf einem geistigen Menschenbild basiert?

    Ich bin ein materielles Wesen, ich brauche also bestimmte Materialien, wenn es mir gutgehen soll.
    Ich bin ein soziales Wesen, ich brauche also Zwischenmenschliches, wenn es mir gutgehen soll.

    Was ist dieses Zwischenmenschliche genau?

    Ich brauche Berührung, weil es mir körperlich guttut, das ist materiell.
    Ich brauche Berührung, weil es mir seelisch guttut, was ist das?
    Ich brauche Umarmungen, weil es gesund ist, Keime auszutauschen, das ist biochemisch.
    Ich brauche die Präsenz anderer Lebewesen, weil mir das energetisch guttut.
    Ich brauche die Erfahrung, zugehörig und verbunden zu sein, ist das energetisch?
    Ich brauche die Aufmerksamkeit anderer Menschen, damit ich mich äussern und mir Dinge bewusst machen kann, ist das geistig?
    Ich brauche Gedanken anderer Menschen, denn alles, was ich weiss und kann, habe ich von anderen Menschen gelernt, ist das geistig?

    Ja, es wäre interessant, diese Frage im Plenum zu stellen – was spricht dafür, ein „soziales Menschenbild“ einzufügen, was dagegen?

    Mit den Gefühlen ist es etwas anders, die sind kein Ergebnis einer Intention, die stellen sich einfach ein, egal, welchem Menschenbild ich verhaftet bin. Aber die einzelnen Menschenbilder begünstigen eventuell unterschiedliche Gefühle, darüber müsste man mal nachdenken.

    Bin gespannt auf den Austausch am Donnerstag. Christine

    #13293
    Michael Lebenbauer
    Teilnehmer

    Christine, danke nochmal für deine ausführliche Antwort! Diese war im Hinblich auf die Zuordnung des Zwischenmenschlichen in die 5 Wesensbilder sehr bereichernd für mich.

    #13294
    Michael Lebenbauer
    Teilnehmer

    Anbei poste ich meine Interpretation der Diskussion mit Clemens zu diesem Thema:

    1) die 5 Menschenbilder kann man auch als 5 Wesensbilder bezeichnen, da der Ansatz über den Menschen hinausgeht und auch Tiere und allgemein alle Lebewesen betrifft (sogar Roboter, Autos etc. können im Seelenschreiben bearbeitet werden)

    2) die Entdeckung der Gefühle (siehe meinen ursprünglichen Post) hat Clemens konkret der geistig-seelischen Wesensebene zugeordnet

    3) Für Clemens stellen die 5 Wesensbilder ein flexibles Modell dar, das nicht in Beton gegossen ist. Meinen Ansatz das „Soziale Wesensbild“ zwischen biochemischem und energetischem einzufügen war für ihn nachvollziehbar.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.