Zum Informationswesen Mensch

By Ina - Gedankenrose

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 03: Die fünf Menschenbilder Zum Informationswesen Mensch

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #2110

    Hallo, liebe Kollegen,
    was würdet Ihr sagen, ist Psychtherapie und Hypnose auf der Informationsebene?
    Danke und schönes Wochenende!

    #2113
    LouiseLouise
    Teilnehmer

    Das habe ich mich auch schon gefragt. Je nach Therapierichtung liegt dem m.E. ein geistig-seelisches Menschenbild zugrunde. Psychiater dagegen haben ein biochemisches Menschenbild, sie verordnen ja in der Regel Medikamente.

    #2119
    Kerstin P.Kerstin P.
    Teilnehmer

    Gute Frage! Ich würde die Psychotherapien auch weitgehend dem geistig-seelischen Menschenbild zuordnen, weil sie an und mit den Emotionen, Gedanken, Einstellungen, Lebenserfahrungen arbeiten. Hypnose ja auch ausdrücklich mit dem Unterbewussten, und von da aus neue Bilder kreiert werden. Der Gedanke des Kontinuums von Leben zu Leben kommt meines Wissens in den Psychotherapien nicht vor.

    #2121

    Danke für Eure Beiträge, liebe Louise und liebe Kerstin!

    Auf meinem bisherigen Weg habe ich viel mit Psychologie und Psychotherapie bzw. Hypnosetherapie zu tun gehabt und zu diesem Gebiet auch ein Studium (wie dieses)
    gemacht.
    Es kommt darauf an, glaube ich, mit welchem Bewusstsein man an dieses Gebiet herantritt:
    Dann kann es sehr mechanisch-materialistisch wirken oder bestenfalls hilfreiche Informationen beinhalten…. Seelisch-geistig ist für mich mehr als zum Beispiel NLP(Neurolinguistisches Programmieren, Rhetorik, Fragenkatalog).

    Seelisch-geistig wäre doch, dass die Betonung auf dem individuellen Geist liegt, der sich die aktuellen Umstände so erschaffen hat, wie sie eben sind; das kam dabei kaum vor….

    LG

    #2263
    BrissaBrissa
    Teilnehmer

    Nachdem Clemens sagt, die Psychologie glaubt nur zu 30% an den Zusammenhang zwischen Psyche/ Geist und Körper – wenn das stimmt, kann sie nicht ins geistig-seelische Menschenbild passen. Ich denke, es hängt auch viel mit der Absicht beider zusammen. Wenn der Therapeut den Klienten heilen will und seine Lösungen präferiert, geht die Arbeit an der Seele (und Würde) des Betroffenen vorbei und passiert der gleiche Schmarrn wie in der Schulmedizin. Umgekehrt, wenn der Klient gar nicht die Absicht hegt gesund zu sein (unbewusst), wird die Seelenarbeit auch schwer vorankommen. Ebenfalls sagt Clemens, dass die Psychotherapie zwar an die Ursache kommt, aber die Vergangenheit als Fakt und nicht veränderbar sieht. Im geistig- seelischen gilt aber das Jetzt und somit wäre die Psychologie nicht dort anzusiedeln und auch weil wie Kerstin sagt, die Idee des Kontinuums fehlt, ist es schwer sie im 5. Weltbild anzusiedeln. Es gibt so verwirrend viele verschiedene Therapien, wahrscheinlich muss man sich jede sehr detailliert anschauen und den Therapeuten dazu (was er davon lebt) und genau wissen, worauf es (einem) ankommt. Auf der Informationsebene kann Psychotherapie sicher auch wirken, hier wird ja viel mit Worten gearbeitet – ich glaube, sie sind missbraucht worden, als negatives Beispiel. Natürlich kann es wie Ina schreibt, auch unterstützende Informationen geben und im besten Fall ermunternde, stärkende Informationen, um sich an die eigenen Mauern zu wagen. Ich habe erlebt, dass einige Therapeuten ihre Meinung gerne dem anderen überstülpen, da geht dann die Zusammenarbeit mit der Seele verloren. Insofern stimme ich mit Ina überein, es spricht wenig für das geistig-seelische Weltbild, da die Eigenverantwortung und Schöpferkraft im Jetzt kaum vorkommt. Ein würdevoller, respektvoller Umgang und die Zusammenarbeit mit der Seele wären für mich die Eintrittskarte ins 5. Menschenbild eines Therapeuten.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.