Vier Schritte zur Erkenntnis

By Kerstin P.

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 09: So entstehen Synapsen im Gehirn Vier Schritte zur Erkenntnis

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #2653
    Kerstin P.Kerstin P.
    Teilnehmer

    Hallo liebe MitstreiterInnen,

    Clemens spricht im Video zwei davon, dass jede Erkenntnis maximal vier Schritte vom Jetzt entfernt ist. Dass es zur Enzwicklung von Bewusstsein maximal 4 Schritte oder Kombinationen braucht.

    Mich würde mal interessieren,

    woher kommt diese These, weiß es jemand von euch zufällig?
    Wie habt ihr das verstanden? Fällt euch evtl. Ein Beispiel ein?

    Liebe Grüße von Kerstin

    #2660
    LouiseLouise
    Teilnehmer

    Hallo Kerstin,

    ich verstehe das mit den 4 Schritten auch nicht. Ich hätte gerne ein Beispiel dafür, wie das zu verstehen ist. Vielleicht können wir das beim nächsten Online-Termin fragen.

    Ich hätte gerne diese und andere der wissenschaftlichen Darstellungen tiefer erläutert. Mir fehlt da das Hintergrundwissen, und ich würde mir z.B. Literaturempfehlungen wünschen, damit ich mir das fehlende Wissen noch aneignen kann. Bei den Röntgenaufnahmen von fehlenden Gehirnen in Video 1 fragte ich mich sofort, warum ich das denn glauben sollte. Heutzutage sind Fotos keine Beweise mehr, es kann alles gefälscht sein.

    Falls es aber stimmt, dass es Menschen ohne Gehirn gibt, dann hätte ich gerne eine Erklärung dafür, wie denn bei denen der Organismus funktioniert. Nach der schulmedizinischen Lehre steuert das Gehirn doch den gesamten Körper, auch z.B. die Muskeln. Wie funktioniert es ohne Steuerzentrale? Sind dann vielleicht dezentral in allen Zellen „Gehirne“, die das übernehmen? Auch die nachfolgenden Erläuterungen über die Bildung von Synapsen beziehen sich doch auf Verbindungen im Gehirn, da sehe ich einen Widerspruch.

    Nachvollziehen kann ich, dass Gefühle zur Ausschüttung von Botenstoffen führen und dass diese körperliche Auswirkungen haben. Denn das hat ja jeder schon selber erlebt. Wenn ich große Angst habe, zittere ich womöglich. Wenn zuviel Angst gespeichert und verdrängt wird, könnte sich das Zittern verselbständigen in ein Krankheitsbild, das Beispiel erscheint mir plausibel. Welche 4 Verschaltungen braucht nun ein materialistisch eingestellter Mensch, um diesen Gedankengang nachzuvollziehen? Ich kann programmieren, aber ich verstehe trotzdem nicht die Funktionsweise von Neuronen und Synapsen – dafür bräuchte ich mal eine neurobiologische Einführung, die für mich verständlich ist. Vielleicht können wir Clemens ja auch danach mal fragen.

    Oder anders ausgedrückt: wenn Clemens von Intuition und von seiner Methode spricht, kann ich ihm gut folgen. Wenn er aber wissenschaftliche Erkenntnisse erwähnt und diese zur Begründung heranzieht, kann ich ihm fast nie folgen, leider. Mir erscheint das immer so, als würde er in der Begründung mehrere logische Schritte auslassen, die er vielleicht verinnnerlicht hat, ich aber noch nicht, weil ich sie nicht kenne. Eine mathematische Beweisführung ist das jedenfalls nicht. Ich gebe mich derweilen mit dem intuitiven Nachvollziehen seiner Methode zufrieden, denn dass diese wirkt, habe ich selber ja schon erfahren.

    Viele Grüße,
    Louise

    #2662
    Kerstin P.Kerstin P.
    Teilnehmer

    Liebe Louise,

    vielen Dank, ja, ich denke auch am Montag danach zu fragen.

    Ich habe mal eine medizinische Ausbildung gemacht. Ich weiß, wie das mit den Synapsen und Botenstoffen funktioniert. Den Punkt mit den vier Schritten verstehe ich trotzdem nicht.

    Du hast es sehr gut auf den Punkt gebracht. Für mich ist es ganz ähnlich. Was das Seelenschreiben und die Intuition betrifft, Gesetz von Ursache und Wirkung, das Kontinuum etc. ist das alles schlüssig für mich.

    Für andere Inhalte, die ja eindeutig aus wissenschaftlichen Quellen stammen müssen, hätte ich diese auch gerne. Für die Röntgenbilder hätte ich schon allein deshalb gern eine Angabe, weil ich doch, wenn ich das jemandem gegenüber erwähne, als Anregung, anders über Bewusstseinsprozesse zu denken, benennen muss woher das kommt.

    Die Darstellung ist bei den „wissenschaftlichen Erklärungen“ manchmal so gestrafft, dass ich mich fast ärgere.Das will ich aber gar nicht, weil ich die Methode wirklich toll und sehr hilfreich finde.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass wir immer nur einen kleinen Ausschnitt mit den Videos sehen. Evtl. ist es anders, wenn man vor Ort ist, fragen und drüber reden kann.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    #2663
    LouiseLouise
    Teilnehmer

    Hallo Kerstin,

    ich habe mich schon ganz zu Beginn des Online-Studiums darüber beklagt, dass wir nur Ausschnitte zu sehen bekommen anstelle des vollständigen Materials, aber leider soll das nicht geändert werden. Ich war zeitweise deswegen auch sehr wütend, weil ich den Eindruck hatte, ich bekomme weniger für mein Geld als die Studenten vor Ort, und vor allem nicht genug, um es wirklich auch theoretisch nachzuvollziehen. Denn wie die Methode funktioniert, habe ich ja schon in früheren Seminaren gelernt.

    Unterdessen sehe ich auch die Vorteile der Zusammenschnitte. Ich höre diese meistens auf langen Autofahrten – mit Zwangspausen in Funklöchern, die ich zum Nachdenken nutzen kann – oder auf Bahnfahrten. Ich muss mir realistisch eingestehen, dass ein Vor-Ort-Studium für mich zeitlich nicht machbar wäre, und auch mit sehr viel längeren Videos hätte ich ein Problem. Die kurzen Videos reichen, um in meinem Bewusstsein etwas anzuregen, d.h. ich lerne intuitiv und weniger wissenschaftlich.

    Mir fehlt auch der Kontakt zu Mitstudenten zum Austausch und vor allem für die Übungen. Aber auch hier stelle ich fest: ich bin im aktuellen Job und mit privaten Verpflichtungen so eingebunden, dass ich eh kaum Zeit dafür hätte. Ehrlich gesagt, ich habe bisher nur die allererste der schriftlichen Übungen gemacht, meine Zeit reicht nur zum Hören der Videos. Die Übungen will ich dann später mal nachholen.

    Übrigens, direkt nachdem ich gestern den Kommentar geschrieben habe, las ich das Skript zu diesem Modul, und dort ist zumindest ein Link zu dem Thema „Menschen ohne Gehirne“ angegeben. Das ist allerdings anscheinend eine eher private Sammlung, die für mich nicht ausreicht, die Sache zu beurteilen. Ich habe ja z.B. im Internet auch schon Fotos mit zwei Sonnen gesehen, und die zweite Sonne sollte der Planet X sein, der uns schon 2012 hätte vernichten sollen, was bisher nicht geschehen ist. Ich glaube nicht alles, was mir präsentiert wird – als Denkanstoß ist es ok. Wenn es nur um das Denken geht: ich glaube ja auch, dass eine Seele ohne Körper noch denken kann, also kann dafür ein Gehirn nicht notwendig sein. Aber wenn wir einen Körper haben, steuert das Gehirn den ganzen Organismus, so wurde es mir beigebracht, und ich sehe noch keinen Gegenbeweis.

    Viele Grüße,
    Louise

    #2664
    Kerstin P.Kerstin P.
    Teilnehmer

    Hallo Louise,

    ich hatte mal beim Support Team nachgefragt, ob es möglich ist, auch Audio Dateien zu bekommen. Sie haben das wohl vor demnächst.
    Ich fände ich praktisch, weil man dann auch auf längeren Fahrten hören kann ohne Übertragungsprobleme.

    Ich hatte auch nachgefragt, ob geplant ist, irgendwann Lerngruppen zu bilden. Das ist aber wohl nicht vorgesehen. Ich finde es schade. Ich habe noch Kontakt zu zwei anderen aus einem Vor-Ort Seminar im letzten Jahr, und mir tut es sehr gut, ab und zu über die Inhalte zu reden.
    Aber natürlich ist Zeit auch ein Thema bei mir. Vor Ort teilzunehmen geht wahrscheinlich nur, wenn man in der Nähe wohnt oder nicht mehr berufstätig ist.

    Danke für den Tipp mit dem Link im Skript. Ich recherchiere auch selbst noch einmal.

    Viele herzliche Grüße
    Kerstin

    #2732
    AvatarElisabeth Gassner
    Teilnehmer

    Ich finde auch schade, dass es diese „Heilungsgruppen“ nicht zu geben scheint. Habe 3 dieser Leiter angeschrieben. Einmal auf einen VHS-Kurs verwiesen, einmal war die angegebene E-Mail falsch und einmal gab es gar keine Antwort.

    Herzlich E.

    #2743
    LouiseLouise
    Teilnehmer

    Hallo Elisabeth,

    es gibt auf jeden Fall noch die Online-Heilungsgruppe, genannt KUBYTraining, in die man meines Wissens jederzeit für ein halbes Jahr einsteigen kann. Da gibt es monatlich zwei Online-Termine mit Clemens, in welche Teilnehmer zugeschaltet werden können mit ihren Fragen zu ihren Projekten. Dazu gehört auch eine Plattform, in welcher die Schmerzbilder hochgeladen und von anderen Teilnehmern kommentiert werden können. Ich war da mal ein halbes Jahr dabei, dann hatte ich erstmal genug. Derzeit finde ich die Facebook-Gruppe gut, in die anscheinend alle aufgenommen werden können, die das Basisseminar gemacht haben. Frage da doch ggf. direkt beim Support nach.

    Ansonsten könnten wir ja unsere eigenen Studiums-Heilungsgruppen gründen. 🙂

    Viele Grüße,
    Louise

    #2766
    AvatarElisabeth Gassner
    Teilnehmer

    Liebe Louise,

    ich finde auch, dass wir unsere eigenen Studium-Heilungsgruppen gründen sollten. Und bei Facebook werde ich mal schaune…

    Lieber Gruß,
    Elisabeth

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.