Ursache und Wirkung

By Gisela Naumann

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Ursache und Wirkung

Schlagwörter: 

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #10359
    Gisela Naumann
    Teilnehmer

    Zu dem 5. Modul
    Zwischen dem Ja oder Nein gibt es noch das vielleicht und das würde ich auch als die Zeit zwischen der Ursache und Wirkung bezeichnen. Ein sich in den Zustand der Wirkung Hineinentwickeln ohne wenn und aber.
    Wenn ich die gravierenden Entscheidungen und Entwicklungen in meinem Leben, die ich als Zufall bezeichnen würde, betrachte, gibt es diesen Zufall nicht mehr für mich.
    Mit der aktuellen Situation, mit all den für mich nicht logisch und auch nicht geistig-seelisch nachvollziehbaren Maßnahmen, Äußerungen, politischen Anweisungen und Einschränkungen habe ich auf große Schwierigkeiten. Mit einer Meinung, die konträr ist zu der verbreiteten Angst und Panikmache werde ich sehr einsam, trotzdem lasse ich mir den Mund nicht verbieten, denn gerade durch das Studium und den immer stärker werdenden Zugang zu meiner Seele und Intuition fühle ich mich grundsätzlich im Innersten sehr gut und zuversichtlich

    In der weltweiten Ausbreitung dieses angeblich so gefährlichen Virus sehe ich noch keinen Sinn (und Glaubwürdigkeit), außer daß dem grenzenlosen Wahn und der Gier nach immer mehr und der Zerstörung unseres Planeten evt. ein Einhalt geboten wird.

    Hat dazu noch jemand ein „einleuchtendes“ Argument

    Liebe Grüße Gisela

    #10369
    Irmi
    Teilnehmer

    Hallo liebe Gisela,

    Du schilderst: „…. nachvollziehbaren Maßnahmen, Äußerungen, politischen Anweisungen und Einschränkungen habe ich auf große Schwierigkeiten.“ und „lasse ich mir den Mund nicht verbieten„.
    Alles hat auch ganz persönlich mit einem selber zu tun. Also wo ist bei Dir ein ungelöster Trigger von „ich lasse mir den Mund nicht verbieten“ durch „Maßnahmen, Äußerungen, politischen Anweisungen und Einschränkungen“, der noch transforniert werden möchte?

    Ich selber habe mit dem „Mundschutz“ das Gefühl von „Sprechverbot“, ein „mich verstecken und gesellschaftlich anpassen müssen“ und habe sehr tief gegraben für ein Schmerzbild, das ich transformieren konnte.

    Die momentane Situation ist sowohl kollektiv als auch ganz persönlich ein Spiegel. In meinem Vorleben erlebte ich die 2. Weltkriegszeit und auch hier war ein kollektives „konform gehen müssen“ vorhanden.

    All diese Prägungen wollen in Harmonie kommen und tauchen daher jetzt kollektiv und auch ganz persönlich auf uns zu. Auch die „Gegenspieler“ lebten sicherlich oftmals in diesem Vorleben und auch sie brauchen diese Transformation. Das geht nur durch ein erneutes Begegnen dieser Struktur, nur dadurch ist ein Lerneffekt und Transformation möglich.

    Dies ist meine Erfahrung und Intuition Deiner Frage. Helfen Dir meine Erfahrungen bei Deiner Frage? Von Herzen,
    Irmi

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.