Mit welcher Begründung nehme ich Nahrung auf?

By Adèle

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 01: Abschied vom materialistischen Weltbild Mit welcher Begründung nehme ich Nahrung auf?

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #10074
    AdèleAdèle
    Teilnehmer

    Hallo!

    Materialismus, das ist das Zauberwort in Modul 1. Clemens führt hier auch aus, dass unser Körper aus Zellen besteht. Diese setzen sich aus Molekühlen zusammen und diese wiederum bestehen aus Atomen. Und Atome bestehen zu 99% aus „nichts“. Im Ergebnis sagt er „Der Körper ist keine Materie“. Ich kann das mit der Erklärung zuvor sehr gut nachvollziehen. Im heutigen Live-Training sagte er, basierend auf diesem Ergebnis: „wenn es keinen Stoffwechsel gibt…“. Das war im Zusammenhang mit der Frage, wo im Alltag sehe ich meine Bindung an den Materialismus.

    In diesem Zusammenhang habe ich dann die folgende Frage: Mit welcher Begründung nehme ich Nahrung auf?

    Ich erkläre es mir im Moment so: Ich habe dieses aktuelle Leben gewählt. Ich persönlich bin noch auf der Suche nach meinem Sinn in diesem Leben. Davon unabhängig, kann ich aber auch schon jetzt, dieses Leben genießen. Hierfür nehme ich Nahrung auf, denn in diesem jetzt gegebenen Körper kann ich nur leben, wenn ich auf ihn achte. Und im Ergebnis müsste ich dann noch hinzfügen, und wenn er kaputt geht, ist das völlig in Ordnung für mich. Oder?

    Darum möchte ich ihn erhalten und auch wieder gesund machen. Denn, was ich zumindest schon mal weiß ist, dass meine Aufgabe hier im jetzigen Leben noch nicht erledigt ist.

    Kann man das so verstehen? Denn wenn ich nicht esse, dann stirbt die Hülle. Und das wäre vielleicht doch Verschwendung?

    #10086
    Ursula ScheferUrsula Schefer
    Teilnehmer

    Hallo Adèle
    Ich denke, dass jeder für sich entscheiden sollte, wie er Nahrung aufnimmt. Persönlich empfinde ich es als ein Geschenk, dem Körper wertvolle Nahrung zuzuführen und auf ihn Acht zu geben. Es ist wohl das eigene Bewusstsein, mit dem das Zuführen erfolgt. Herr Kuby (wie viele andere auch) sagt ja, dass unsere Gedanken, die grösste Kraft sind.
    Natürlich ist der Körper nur „Hülle“, aber eine wunderbare :-).
    Du schreibst, dass beim Ausbleiben von Nahrung die Hülle sterbe und dass dies Verschwendung sei. Mir kommen die Menschen in den Sinn, die sich ausschliesslich von Licht ernähren, und das sehr gut, nämlich ohne dass ihre Hülle kaputt geht. Auch hier ist es das eigene Bewusstsein darüber.
    Vielleicht hilft es, das Essen, das wir zu uns nehmen, jeweils zu segnen, sei es mit guten Gedanken oder sonst einem persönlichen Ritual. Die Informationen, die du dabei „reingibst“, wirken bis ins kleinste, eben den Protonen. Ich denke dabei, an den Japanischen Wissenschaftler Masaru Emoto, der Wasser untersuchte… Dabei stellte er fest, je nach Musik (harmonisch, kriegerisch usw.), dass die Wassermoleküle anders aussehen: wunderschön, in sich geschlossen, oder eben verzerrt, unharmonisch…
    Vielleicht hilft dir dieser Input, um den Einfluss der Gedanken auf die Nahrung zu realisieren…
    Alles Liebe
    Ursula

    #10090

    Hallo liebe Adele, hallo liebe Ursula,

    Aus meiner Sicht, gibt sich jeder selbst die Begründung.
    Für den einen ist es zeitverschwenderische Notwendigkeit ( Kaffee to Go, Fastfood etc.) für den nächsten Genuss und Schärfen der Sinne: Schmecken,Riechen,Hören ( Cornflakes krachen so schön 😄) Sehen= Augenschmaus, Fühlen (Nahrungskonsistenz) oder Möglichkeit zum Meditieren beim Kochen oder Mittel zu Kommunikation (Stichwort: Liebe geht durch den Magen😍)……
    Für mich ist die Nahrung ein materialistischer Impulsgeber für die Seele.
    An dieser Stelle ist es für mich wichtig zu erwähnen, dass die Materie an sich (für mich) neutral ist. Es ist eine Frage des „wie“ wir mit ihr umgehen.
    Ich sehe Materie als Kommunitionsmedium mit meiner Seele, d.h., wenn ich viel Materie nutze, ist es so, als würde ich meine Seele zutexten. Das andere Extrem: ich vergeistige und verliere den Kontakt zur Materialistischen Welt. Mein Ziel ist eine ausgewogene Nutzung der Materie z.B. Nahrung und gleichzeitig Wahrnehmung meiner Seele über den Körper,damit in der entstehenden Kommunikation= Beziehung eine Entwicklung für beide stattfinden kann.
    Dafür habe ich jetzt das Kubystudium als Unterstützung gewählt.
    Ich wünsche euch gutes Gelingen bei dieser Herausforderung

    Schönen Sonntag Gruß Anja

    #10101
    AdèleAdèle
    Teilnehmer

    Hallo liebe Ursula, Hallo liebe Anja,

    ich freue mich sehr über eure ganz wunderbaren Reflexionen!

    @Ursula, dein weites Wissen um die Dinge in der Welt weckt die verlorene Neugier wieder in mir.

    @Anja, deine so gelungenen Bilder (z.B. die Seele mit zu viel Materie zutexten. Das passt so gut in manch eine Situation, die ich schon erlebt habe)

    Das bringt mich mit meinen Gedanken ein großes Stück weiter!

    Vielen Dank für diese fantastischen Einblicke in euer Bewusstsein! Ich freue mich auf weiteren schönen Austausch.

    Schauen wir, was Modul 2 an den Tag bringt.

    Liebe Grüße
    Adèle

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.