Film Flache Erde

By Kerstin P.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #1960
    Kerstin P.Kerstin P.
    Teilnehmer

    Da bisher noch niemand eine Reaktion zu diesem Filmausschnitt geschrieben hat, frage ich mal nach.
    Es geht mir gar nicht um den Inhalt bzw. was meine Wahrheit dazu ist, sondern über die Art des Vortrags.
    Habitus und Textaufbau der beiden Sprecher haben mich extrem an Sensationsjournalismus erinnert. Ganz irritierend fand ich die Sprechstimme im Film selbst. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass da eine computergenerierte unmodulierte Stimme etwas abspult.
    Ging es nur mir so?
    Welche Art Wahrheit ist es, die nichts mit den Inhalten zu tun hat, sondern mit der Art, wie sie übermittelt werden? Also eher das Nonverbale, Szenische? Für mich zumindest ist das eine Wahrheit, der ich viel mehr vertraue, als aus dem WAS gesagt wird.
    In diesem Fall kann ich mit den ganzen Fakten nicht viel anfangen, weil die Quelle mir nicht vertrauenswürdig erscheint.
    Ganz im Gegenteil übrigens zu dem Film mit Hartmut Müller. Der erscheint mir sehr vertrauenswürdig. Dann kann ich mich auch mit seiner Theorie befassen.

    Wie seht ihr es?

    LG Kerstin

    #2013
    LouiseLouise
    Teilnehmer

    Ja, Kerstin, ich halte das auch für eine computergenerierte Stimme, und ich hatte beim Anhören ähnliche Gedanken: warum kann der Sprecher nicht mit seiner ganzen Person für seine Wahrheit einstehen, warum versteckt er sich hinter einer maschinellen Stimme aus dem Off?

    Bei den Argumenten sind mir bei einigen sofort die entsprechenden Gegenargumente eingefallen, aus meiner Schulzeit, die nun schon lange zurückliegt. Ich hatte Physik-Leistungskurs, und wir haben da jede Menge Kugeln berechnet, Abstände zwischen den Planeten, Fliehkräfte, Gravitation und anderes. Einige Gegenargumente: Vögel können fliegen, weil die Erdanziehung nur auf ihre sehr geringe Masse wirkt, eine Meise wiegt wenige Gramm. Die Rotation der Erde hat sehr wohl einen Einfluss auf die zentralen Windrichtungen. Die Corioliskraft verursacht den Nord-Ost-Passat nördlich des Äquators (am Äquator steigt heiße Luft auf, die etwa 30° nördlich wieder absinkt, dort dann etwas hinter der Erddrehung zurückgeblieben, was eine leicht schräge Windrichtung erzeugt, wenn diese Luft zum Äquator zurückströmt). Ein Gegenstand auf einem anderen bewegten Gegenstand bewegt sich mit der gleichen Geschwindigkeit mit. Deshalb steigen Drachen annähernd senkrecht auf. Erst wenn der Drachen sehr große Höhen erreicht, würde seine Geschwindigkeit hinter der der Erde leicht zurückbleiben. Das fällt bei dem winzigen Drachen im Vergleich zur riesigen Erde aber kaum auf.

    Meine persönliche Erfahrung spricht auch für eine Erdkugel: ich bin öfters an der Nordsee und kann da beobachten, dass die Inseln und Halligen wie im Meer versunken zu sehen sind, weil ein Teil unterhalb des Horizonts liegt. Man sieht zB. nur die Baumkronen, während Stamm und Erde nicht sichtbar sind. Oder Gebäude erscheinen zu niedrig, weil der untere Teil fehlt.

    Ich finde das Beispiel Flache Erde ungeeignet für eine Diskussion, wie sich mein Weltbild formt. Ich verhalte mich bei potentiell weltbildverändernden Informationen immer so, dass ich vorurteilsfrei die Fakten prüfe, soweit mir das möglich ist und auch nur, wenn mich das Thema brennend interessiert.

    So bin ich beispielsweise zu einer eigenen Einschätzung des Geldsystems gelangt und habe seit 2008 einen festen Standpunkt: ich halte wertgedecktes Geld für die Lösung (anstelle des aktuellen Schuldgelds). Nicht die Zinsen sind das Problem, sondern das ungedeckte Geld.

    Bei 9/11 kann ich die Fakten nicht abschließend beurteilen, aber mir erscheint es sehr wahrscheinlich, dass alle 3 World Trade Center Gebäude gesprengt wurden. Ob es zusätzlich Flugzeuge gab, die in die Gebäude rasten, bin ich nicht sicher.

    Mir wurde mal sehr nahegelegt, die Informationen von Außerirdischen (Zetas) über einen Planeten X, der bald mit uns zusammenstoßen könnte, aufzunehmen. Damit habe ich mich sehr lange beschäftigt und das dann für mich unter „fake News“ abgelegt. Soweit einige Beispiele für meine Wahrheitssuche.

    Ich glaube, dass man idealerweise sein inneres Gespür weiterentwickeln sollte: das Herz weiß gewiss, was wahr und was falsch ist, wir müssen nur wieder lernen, darauf zu hören. Der Verstand kann mit rationaler Überprüfung von Argumenten mithelfen, kann sich aber auch total verrennen. Die Überbetonung des Rationalen halte ich für eines der Grundübel unserer heutigen Zeit.

    #2023

    Schön, dass einer angefangen hat über diesen Beitrag nachzudenken und sich zu äußern. Ich habe meine Gefühle beobachtet, als ich den Film sah. Von Schock über Wut über „solchen Blödsinn“, bis hin zu…kann das sein? Bin ich vielleicht engstirnig bis na da könnte doch was dran sein. Es war alles dabei. Das war für mich eine Erkenntnis.Unsere allgemeine Wahrheit gibt es eben nicht, aber das eigene Gefühl ist ein gutes Barometer. Wach und offen zu bleiben ist meine Erkenntnis daraus.

    #2072
    Kerstin P.Kerstin P.
    Teilnehmer

    Freut mich, dass ich nicht die einzige war, die irritiert über den Flache Erde Film war. Leider war für meinen Geschmack dazu auch wenig Diskussion mit den Teilnehmenden zu sehen.
    Louise, Du hast ja offenbar fundierte Kenntnisse aus verschisedenen Disziplinen und hast dich auch schon wacher Neugier mit manchen dieser Verschwörungstheorien auseinandergesetzt. Diese Kombination aus Wahrnehmen, Überprüfen, Abgleichen und Gespür entwickeln wäre auch meine Art der Wahrheitssuche. Ich habe mal gelernt, dass bei der Intuition Bauch und Kopf zusammen wirken. Natürlich aber ist das Rationale in der westlichen Welt überbetont, und wir sollten das Intuitive mehr pflegen und wichtig nehmen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 1 Monat von Kerstin P.Kerstin P..
    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 1 Monat von Kerstin P.Kerstin P..
    #2078
    BrissaBrissa
    Teilnehmer

    Ich hatte als das entsprechende Video dran war, ziemliche Abwehr den Film zu sehen, war aber doch neugierig genug zu erfahren, warum ihn Clemens gewählt hat. Ich durchging eine Achterbahn der Gedanken (der Abwehr?), am Anfang war mir richtig schwindlig. Ich wollte nicht, dass etwas in Frage gestellt wird, das ich zu einer Grundwahrheit zähle (= die Erde ist rund). Ein Teil von mir horchte aber – und das ging im Laufe des Films komischer Weise immer besser, einfach zu. Meine Abwehr sank und ich stellte mir die Frage, was wäre wenn es so wäre, was würde das mit mir machen. Ich endete einerseits mit dem nüchternen, trockenen Gedanken ‚mir kann man echt Vieles als Wahrheit erzählen‘. Ich möchte gerne so viel wissen und lernen und in so einer Situation bin ich gerne sehr sauer auf mich (weil ich nicht genug weiß). Diesmal war ich aber beinahe ruhig. Erstens kamen, vor allem in den letzten Jahren, Informationen auf mich zu, bei denen ich nie gedacht hätte, dass es das gibt, auch nicht als Möglichkeit, so dass ich mittlerweile denke ‚es gibt alles‘, im negativen wie im positiven Sinne. Irgendwie war mir plötzlich wurscht, ob die Erde rund, flach oder sonst was ist, ich genoss einfach, dass ich Raum zwischen mir und einer Information hatte (wäre ich Physikerin oder Physiklehrerin etc. hinge natürlich viel mehr dran). Ich bin nicht meine angesammelten Informationen. Ich weiß, dass ich nichts weiß. In meinem Weltbild bleibt jetzt einfach mal die Erde rund, aber ich brauch nicht innerlich ausflippen, wenn wer etwas anderes sagt. Wenn ich mal viel Zeit übrig habe, gebe ich mich auch gerne dem physikalischen Weiterlernen und Rätsel raten hin, dem Mini-Wuzzi-Hawkins in mir (Gute Reise!), der das Universum auch gerne auf diese Weise entschlüsseln will. Priorität hat aber, auch im privaten, wie gehe ich mit anderen Meinungen um. Und da erwisch ich mich (die den Ruf friedliebend genießt) oft genug innerlich kochend. Ganz besonders haben mir die (vor allem die privaten) Flüchtlings- und Islamdiskussionen meine persönlichen Grenzen aufgezeigt und fühle ich wie wichtig der Friede in mir ist, um zum Frieden in der Welt beizutragen bzw. umgekehrt wie leicht sich Krieg anschüren lässt. Das hat mich sehr nachdenklich gemacht und der Film hat nahtlos an meinen Prozess angeschlossen, somit hat der Film für mich einen Sinn gehabt und mein ursprünglicher Grant ihn anzuschauen hat sich aufgelöst.
    Danke auch an Kerstin für das Thema, dem hätte ich die absolut letzte Priorität gegeben : ). So hast du mich dazu gebracht, mir meinen Prozess bewusst zu machen. Danke!
    Ich denke der Umgang mit Informationen wird leichter, wenn wir mit der Einheit des Lebens und unserer Seele gut verbunden sind, und trotzdem kommen laut Clemens die Herausforderungen immer wieder neu. Diese Verbundenheit wieder zu fühlen, wäre mir am wichtigsten, dann ist mehr Energie für alles, glaube ich. Wahrscheinlich, weil man dann am energetisch niedrigsten Niveau schwingt und genau das macht, was einem Freude macht und am wenigsten Stress ; ) verursacht. Langsam fühlt sich das nach Studium an. Schön auch die Verschiedenheiten des Ausdrucks, finde ich anregend.

    #2089
    Ursula Maria HugUrsula Maria Hug
    Teilnehmer

    Ich habe mir den Film angesehen und darf sagen, dass er bei mir nicht wirklich ankommt – die Dozenten wirken unglaubwürdig – das ganze kommt eher unwahr bei mir an! An einem Punkt sage ich mir: ist mir doch egal ob die Erde ein Ball ist oder eine Scheibe – ich lebe doch sehr gut – und immer besser – so wie es ist und werde es auch weiterhin tun!!!

    #2090

    Hallo,
    was mir durch den Kopf ging, als ich Eure Beiträge las, gehört eher zu dem Thema: Was ist meine Wahrheit, worauf beruht mein Wahrheitsverständnis und was werden bei mir für Reaktionen ausgelöst, wenn jemand einen ganz anderen Zugang und eine ganz andere Überzeugung hat, nicht nur zu dem nonverbalen Eindruck, wie es im Thema steht 😉 Ich denke, so habt Ihr es ja auch behandelt, also ist es okay :)). Zurück zum Filmbeitrag:
    Für mich eignet sich dieser Beitrag wunderbar, um das Thema „Was ist wirklich wirklich“ zu verdeutlichen! Natürlich merke ich auch an der Aufmachung, dass es etwas überzogen und aufreißerisch gemacht wurde, doch sicher mit Absicht. Ich habe mich viel mit diesem Youtubekanal beschäftigt und kann das verstehen.

    Für mich selber habe ich gemerkt, dass ich aggressive und belehren-wollende Gefühle entwickle, wenn mir jemand mit einem anderen Wahrheitsverständnis gegenübersteht. Ich bin so gefangen, meine eigene Wahrheit zu rechtfertigen, dass ich nicht parallel eine Brücke von der anderen Wahrheit zu meiner Wahrheit bauen kann; z. B. durch eine Frage, durch eine Erfahrung oder Geschichte oder so. Dafür habe ich gemerkt, ist es sehr wichtig, reflektieren zu können, wie das eigene Wahrheitsverständnis zu dem geworden ist, was es ist……………

    #7483
    Marlene RapolderMarlene Rapolder
    Teilnehmer

    Ich denke, dass es Clemens sehr gut gelungen ist, den richtigen Beitrag zu bringen, um uns mit dem Thema „Wahrheit“ zu konfrontieren. Jede hatte somit bestimmt eine tolle Gelegenheit, zu erkennen, was es mit uns macht, wenn wir mit konträre Meinung bzw. mögliche Weltlügen konfrontiert werden.
    Zum Thema Fake-News bescherrte der Zufall am Folgeabend, dass ich über den Film „Shock and Awe“ kam: Um den Einmarsch in den Irak im Jahr 2003 rechtzufertigen, sammelt die Regierung um Präsident George W. Bush Beweise, die belegen, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzen würde, dereb Einsatz um jeden Preis verhindern werden müsse. Das Vorhaben, Saddam Hussein so zu entmächtigen ist in vollem Gange – und der Großteil der Presse berichtet, wie ihnen vom Weißen Haus berichtet wurde. Lediglich Jonathan Landay (Woody Harrelson) und Warren Stroebel (James Marsden) haben Zweifel, graben tiefer und nutzen schließlich anonyme Regierungsquellen – und finden heraus, dass das Vorhaben des Präsidenten auf Lügen und falschen Informationen baut. Sie enthüllen eine schreckliche Wahrheit, die außer ihnen aber kaum jemand wahrhaben will.
    Am Ende des Films wurden Zahlen und Fakten aufgelistet:
    17 Jahren Truppen kämpfen immer noch. Jetzt in einer destabilisierten Region gegen den IS
    2 Billionen US-Dollar Kosten bisher
    Über 36.000 getötete oder verletzte amerikanischer Soldaten und Soldatinnen.
    1 Million Iraker, die aufgrund der Invasion getötet oder verletzt worden
    0 (in Zahlen Null) gefundene Massenvernichtungswaffen.
    Die „New Xork Times“ musste sich bei ihren Lesern letztendlich entschuldigen und die Welt durfte erkennen, dass alles, was Jonathan Landay, Warren Strobel, Joe Gallaway und John Wolcott in den 18 Monate vor der Irak-Invasion geschrieben hatten, wollkommen der Wahrheit entsprach.

    Daher halte ich es persönlich auch so, dass ich seit mehreren Jahre keine Nachrichten schaue, höre oder lese. Ich kann nicht wissen, ob es wahr ist, es hat kein Impact auf mein Leben, ich lebe immer noch und ich habe seitdem so gut wie keine Angst mehr. Für mich drei gute Gründe, um es auch die nächsten Jahre so zu handhaben.

    Ich habe seit 15 Jahre keinen einzigen Arzt aufgesucht auch keine VOR-SORGE Untersuchungen durchführen lassen. Es fühlt sich für mich nicht schlüssig an, dass die Schulmedizin ihre Vorgehensweise auf rein Körperebene betrachtet ohne die Wechselwirkung von Geist und Seele (wie in den Vortrag von Dr. Hartmut Müller dargestellt) mit der Materie (Organe etc.) bzgl. der Schwingung der 8 Billionen Zellen berücksichtigt.
    Darüber hinaus bleibt selten Raum für die Erkenntnis, was ist die URSACHE für die Krankheit?

    Ich möchte ausdrücklich betonen, dass dies nur meine Meinung ist, ich habe keine Beweise oder Überprüfungen aufzuführen, die meine Meinung be-weisen. Brauche ich auch nicht mehr, spätestens jetzt nach Modul II.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.