Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper

By Anna Mela Feuz

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 01: Abschied vom materialistischen Weltbild Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper

Schlagwörter: ,

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #11403
    Anna Mela Feuz
    Teilnehmer

    Liebe Mitstudierende.

    Ich fand unseren ersten Live- Termin gestern ganz spannend. Ich glaube Du, Sabine? warst die zweite Rednerin, bin mir nicht ganz sicher. Jedenfalls hast Du darüber gesprochen, wie Du unsicher wurdest, als Deine Freundin von Wechseljahrsbeschwerden erzählte…dass man da nicht einfach sagt: Ja, ist doch normal, usw und auf der körperlichen Ebene bleibt, sondern auch da konsequent sagt, nein, das hat alles eine seelische Ursache. Das hat mich auch zum Nachdenken inspiriert. Bei den Mangelerscheinungen ist das doch auch so. In der Schweiz ist es absolut normal als Frau z. B. Eisenmangel zu haben. Wen ich auch frage…das haben praktisch alle, oder hatten zumindest schon mal bei einer Kontrolle. Da beginne ich mich zu fragen: Wer legt den Wert fest der Mangel bedeuten soll? Etwa die Pharmaindustrie die die teuren Infusionen verkauft? Kann sich das nicht auch verändern und ist von Mensch zu Mensch verschieden? Die eine kommt mit sogenanntem Eisenmangel gut zurecht, die andere leidet darunter. Und wenn man das seelisch anschauen möchte, wäre vielleicht die Frage: Wo mangelt mir wirklich?
    Da fällt mir auch unsere Tochter (vier Jahre alt) ein, die erklärte, sie wolle kein Blut geben, um den Test wegen Gluten- und Laktoseintoleranz zu machen. „Ich will das gar nicht wissen. Mein Bauch braucht eben Zeit zur Entwicklung“. Sagt sie einfach so. Mit vier! Ich meine, das hätte ich mit vier wohl nicht so gesagt. Die Menschen entwickeln sich doch, heute kommen weiter entwickelte Seelen zur Welt, da ist die Medizin ein Schritt hinten an. Allerdings durfte ich das dann der Kinderärztin sagen. Und austauschen mit andern Eltern kann ich mich auch nicht einfach so, wer lässt denn schon die Kinder über solche Entscheide mitreden?
    Für mich war eine der tiefgreifensten Erfahrungen im Zusammenhang mit diesem Thema, als ich auf einem Seminar lernte, wie man Lichtnahrung macht. Ich lebe mit der Familie nicht von Licht, das würde zu weit gehen im Moment. Mache aber hin und wieder diese Übung und es funktioniert! Da merkt man wie unabhängig man ist. Den ganzen Nahrungsmittelergänzungswahn gar nicht braucht. Wir nahmen eine Zeit lang auch solche Mittel. Bis wir merkten, wir können das auch energetisch machen. Oder sich ab und an in die Sonne setzen. Sich mit dem grossen Ganzen verbinden und merken…ich werde versorgt, ich bin doch kein Mangel, also habe ich auch keinen. Wozu auch? Das Universum raunt doch die ganze Zeit von Fülle und nicht von Mangel. Aber es ist nicht einfach…sich von dem allem zu lösen. Solche Informationen dringen doch bis in all die Kollektivgedanken ein, die so stark wirken. Die ganze Zeit, auf der unbewussten Ebene. Eisenmangel für westliche Frauen, ihr könnt ja die Ampullen bezahlen- Schlafstörungen in den Wechseljahren… peng und schon wirkt’s ; )

    Mich würden Deine / eure Gedanken sehr interessieren, mit herzlichen Grüssen,
    Anna Mela Feuz

    #11410
    Sabine Kleene
    Teilnehmer

    Liebe Anna, liebe Mitstudenten,

    danke für Deinen Beitrag, das ist wirklich ein spannendes Thema. Und Glückwunsch zu Eurer Tochter, sie ist sehr weise und voll im Ur-vertrauen! Und ja, unsere Kinder sind teilweise in ihrer spirituellen Entwicklung schon viel weiter als wir. Das Beste was wir tun können, sie darin zu bestärken und ihren eigenen Weg gehen zu lassen.

    Ich hatte auch ein Leben lang akuten Eisenmangel und habe dementsprechende Präparate genommen. Mit zunehmendem Alter und meiner damit verbundenen Persönlichkeitsentwicklung, einiger leidvoller Erfahrungen, habe ich das belastende Thema mit meiner Mutter immer mehr in Liebe nehmen können. Ich bin mit ihr in Frieden gekommen (auf seelischer Ebene, da ich seit 15 Jahren keinen Kontakt zu ihr habe) und siehe da – kein Eisen-mangel mehr! Ich bin heute ganz gesund, aufgrund langer und intensiver Seelenarbeit, und fühle mich kraftvoll und „angebunden“. Allerdings habe ich an meinem operierten Knie noch eine Blockade (nur 110 Grad Neigungswinkel). Ich weiß von meinem Wissen her, dass es auch eine emotionale/seelische Blockade ist und ertappe mich immer wieder dabei, dass ich es auf die Operation zurückführe. Ganz nach dem Motto: „das ist halt so, sind die Folgen der Operation“. Interessant……Dagegen hatte ich am anderen Knie auch einen Kreuzbandriss, diesen habe ich konventionell heilen lassen und mein Knie hat die völlige Bewegungsfreiheit.

    Ich sehe es einfach so, ich bin auf einem guten Weg, mehr und mehr meinen Geist in mein Leben einzubeziehen und freue mich auf die weiteren Module – alles zu seiner Zeit!

    Es ist schön, Gleichgesinnnte um mich zu haben, und freue mich auf die gemeinsame „Bewusstseinsreise“ mich Euch 🙂

    Herzliche ent.spannte Grüße,
    Sabine

    #11411
    Vicki
    Teilnehmer

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe das 1. Modul jetzt noch nicht durchgearbeitet, kam noch nicht dazu.

    Ich finde eure Gedanken aber sehr spannend, da ich auch immer wieder über sowas nachdenke.

    Das Thema Eisenmangel zb., ich selber nehme seit Jahren jedes Jahr 5 Infusionen, um meinen Eisenpsiegel wieder top zu machen, sicher keine 3 Jahre mehr, dann ist das Thema durch, weil ich dann wahrscheinlich in den WJ bin 🙂 🙂 Ich bin aber jemand, der spürt eigentlich keinen Unterschied, ob ich nun einen top Ferritinwert habe oder ob er schlecht ist. Ich könnte es auch lassen, mach es nur, um auf dem Papier einen guten Wert zu haben. Also habe ich da schlicht kein Konfliktpotential, denke ich.

    Jedes Medikament, jeder Nährstoff, hat (ist) ja eine bestimmte Energie. Die Frage ist, wie ist diese Energie dieses Stoffes definiert im Ursprung und wer hat sie so, genau so definiert? Woher kommen zb. die ganzen vielen Nebenwirkungen der meisten Medikamente? Denn es ist ja auch nur eine bewusst definierte Energie, die jedes Medikament besitzt. Wer hat da die ganzen Nebenwirkungen als Energie mit angelegt in diesem Medikament? Denn ein Medikament ist ja nichts andres als eine bewusst gesteuerte Energie.

    Mit der Lichtnahrung wollte ich noch was sagen. Irgendwann werden wir uns vielleicht nur von Lichtnahrung ernähren können, jedoch ist dies, denke ich, nicht im alleinigen Sinne des Menschseins hier in der Materie. Denn wir sind hier um unser Leben in allen Facetten zu genießen. Dazu gehört für mich zb. auch der Genuß der wunderbaren Früchte ect. auf der Erde. Christina von Dreien schrieb mal so schön, sie könnte sich ja auch mit Plfanzen und Tieren telepathisch unterhalten. Und sie schrieb, dass zb. ein Salat durchaus gegessen werden möchte. Aber sicherlich wird es sich auf Dauer so wandeln, dass wir keine Tiere mehr essen werden. Noch esse ich persönlich sie aber.

    LG Vicki

    • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monaten, 1 Woche von Vicki.
    #11413
    Vicki
    Teilnehmer

    Ich wollte noch etwas zum Thema Eisenspiegel sagen. Der ist ja hier auf der Erde bei den meisten Frauen so stark erniedrigt durch Geburten und durch die monatlichen Blutungen.

    Ich habe in den Thalus-Büchern gelesen – falls die jemand ein Begriff sind – dass die Menschenfrau an sich gar nicht darauf angelegt war, alle 28 Tage eine Blutung zu haben.In Innererde wird nur dann bei einer Frau zb. eine Blutung ausgelöst, wenn eine Frau sich damit einverstanden erklärt, ganz bewusst zu empfangen, d.h. einer bestimmten Seele ein Inkarnationsportal zu öffnen durch den bewussten Liebesakt mit ihrem Seelenpartner.

    Dort gibt es somit auch keine unerwünschten Schwangerschaften mehr und keinen Eisenmangel durch ständige Blutungen der Frau.

    LG

    #11414
    Nadja Brendel
    Teilnehmer

    Ihr Lieben

    Eure Beiträge haben mich sehr berührt. @Anna, ich finde es großartig, dass du den Mut und das Vertrauen hast, auf deine Tochter zu hören und dich gegen den Rat der Ärzte durch zu setzen. Ich weiß genau was du mit den Fragen in Bezug auf die Pharmaindustrie meinst. Hier geht es längst nicht mehr um Gesundheit.
    Ich hatte vor allem in den Schwangerschaften „Eisenmangel“. Habe mich aber nie schlecht oder unfit gefühlt, war mir allerdings schon immer sicher, dass dieser Wert für mich völlig ok ist (oder egal, weil ich ja am besten spüre wie ich mich fühle) und es mir an nichts fehlt. Das blöde war nur, dass an den Eisenwert die Erlaubnis für eine Hausgeburt gekoppelt war, zu mindest wenn man eine Hebamme wollte;) Also hab ich immer durch eisenreiche Nahrung versucht ihn hoch zu bekommen, was auch geklappt hat. Als mein 3. Kind dann nach zwei wunderschönen Hausgeburten 7,5 Wochen zu früh in einem riesigen Klinikum per Kaiserschnitt zur Welt kam, ging es mir psychisch so schlecht wie noch nie. Ich fühlte mich so verloren und ließ alle möglichen Dinge zu, die absolut gegen meine Intuition sprachen. Irgendwann machte es dann Klick, als das Leid so groß war, und wir nahmen ihn am 5 Tag gegen den Rat der Ärzte mit nach Hause. Auch ich sollte nicht entlassen werden, da mein Eisenwert bei 6,8 war. Trotzdem sind wir gegangen. Ich kann nicht sagen welch Erlösung das war. Die Angst war verschwunden und das Vertrauen da. Es war einfach so klar, dass das das richtige ist. Da dieser Weg aus tiefster Seele kam. Von da an ist alles geflossen. Er hat von der ersten Sekunde an, an der Brust getrunken (was das Krankenhaus verboten hat, da er zu schwach wäre), mein Eisenwert stieg nach kürzester Zeit. Ich finde es so verrückt, auch wenn ich dies und ähnliches so intensiv erlebt und das wahre Leben erkannt habe, tritt dieses Wissen immer wieder in den Banalitäten des Alltags in den Hintergrund. Aber die Seele verschafft sich immer wieder Raum, manchmal eben auch durch schmerzhafte Erfahrungen (wenn ich es anders nicht kapieren will, ist es wohl gut so;))
    Es ist schön, sich mit euch auszutauschen und inspiriert mich sehr.
    Herzliche Grüße
    Nadja

    #11415
    Anna Mela Feuz
    Teilnehmer

    Liebe Sabine ~ Liebe Vicki ~ Liebe Nadja ~ Liebe Mitstudierende

    Herzlichen Dank fürs Teilen eurer Gedanken und Geschichten! Das freut mich sehr. Es ist so schön: Eigentlich habe ich das Beispiel Eisenmangel recht wahllos aus der Luft gegriffen…und schon sind wir mitten drin im Eingemachten.
    Ganz grundsätzlich hat mir das erste Modul nochmals deutlich gezeigt: Es lohnt sich, immer mal wieder zu überprüfen, was es noch braucht und was nicht. Denn was ich nicht mehr brauche und aus meinem Leben verabschieden kann- schafft ganz einfach Platz für Neues. Und im Neuen kann ich mich Weiterentwickeln. Ich halte es auch wie Du, Sabine: Eins nach dem andern. Wenn’s für den Durchbruch bei Deinem Knie noch nicht Zeit ist und auch der Leidensdruck dies zulässt, dann ist es doch auch gut so. Du hast es ja in der Hand und dies scheint Dir bewusst zu sein- drum- alles gut.
    Und für Dich Vicki scheinen die Eiseninfusionen total okay zu sein, dann ist das doch tiptop. Du fühlst Dich gut versorgt so, hinterfragst das nicht- alles gut. Vielleicht ist es etwas anderes, was Du eher noch loslassen darfst um dem Neuen Platz zu geben oder vielleicht bist Du mit diesem Thema vom Loslassen im Reinen. Wir alle machen uns wohl mit dem Kubystudium auf den Weg um Neues auf zu nehmen. Ich habe Modul 1 so verstanden, zu hinterfragen was wir loslassen könnten- damit die Bewusstseinserweiterung in unserem System / Leben mit fortschreitendem Studium dann auch möglich wird.
    Beim Live- Treffen habe ich von den Krankenkassenzusatzversicherungen gesprochen, die ich kündigen will jetzt. Das wollte ich heute morgen in Tat umsetzen. Ihr glaubt nicht was mir dabei alles dazwischen kam. Jetzt mach ich erst noch dies, dann das…ach, ist das überhaupt eine gute Idee? Da sind doch alle natürlichen Behandlungsmethoden drin…hm, soll ich das wirklich machen? So wurde mir bewusst wie tief das liegt, wie gross die Ängste noch sind. Wow. Hätte ich nicht gedacht im normalen Alltagsbewusstsein. Mein wunderbarer Partner hat mitgeholfen und wir haben die Briefe jetzt geschrieben und sparen ab nächstem Jahr 1200.- Was für eine Erleichterung, immerhin. Beim Ausrechnen wieviel wir da immer bezahlten, kam richtig Freude auf! Bei diesem einen banalen Beispiel. Es war bei mir vorher einfach NICHT IM BEWUSSTSEIN. So einfach. Ich schreibe dieses Beispiel ja nicht um allen in der Welt zu sagen: Kündigt jetzt eure Versicherungen, das wäre gut und gilt für alle. Es ist einfach mein Beispiel bei diesem Modul. Für mich enorm spannend- was es da alles zu entdecken gibt an unnötigem Ballast. Mal war unsere Plattensammlung nötig für unsere Zufriedenheit- jetzt schlicht nicht mehr. Andere haben grosse Freude daran. Das ist doch super. Wir liegen derweil unter der Linde in der Sonne und freuen uns auch sehr. So ist das bei jedem anders und wichtig, das für sich selbst zu erforschen, heraus zu finden, wo stehe ich? Was brauche ich? Und was hindert mich zur Freude? Wo verursacht etwas mehr Leiden oder auch nur unnötig Energieverluste?

    Und ja, Nadja, danke für Deine Geschichte. Es berührt mich sehr! Wie klar Du beschreiben kannst, dass die Energie dann kam als ihr euch zu diesem überaus mutigen Schritt entscheiden konntet. Aber dann kam sie, die Energie gell, und nicht zu knapp. Dann kommt dieses unglaubliche Freiheitsgefühl, wenn die Seele/ die Intuition entscheiden darf. Was ich auch kenne, ist, dass solches Bewusstsein im Alltag dann gern wieder „verschwindet“. Und man dann wieder mehr oder weniger unangenehm geweckt werden muss. Da hilft mir das Meditieren- dem Geist eine Pause gönnen ab und zu.

    Zur Lichtnahrung: Auch ich denke, dies muss ja nicht für alle ein Ziel sein jetzt;) Für mich war es einfach eine der kraftvollsten Erfahrungen überhaupt im Bezug auf Materialismus. Die mir zeigte: Ach so, auch hier könnten wir quasi unabhängig sein von der Materie! Wer das mal erlebt hatte, (und eigentlich ist die Erfahrung selbst nicht sehr schwer zu erreichen, auf Dauer kann ich’s nicht beurteilen), der weiss wovon ich rede…eine immense Erleichterung!

    Ich selbst geniesse das körperliche sehr. Nach dem Spalten und Sägen von Brennholz abends am Feuer ein Bier zu trinken mit meinem Partner ist etwas wunderschönes. Die Liebe. Das Spiel mit den Kindern, der riesige Garten…ackern, pflanzen, gedeihen lassen…Wunderbare Erfahrungen…Leben eben.

    Seit alle lieb gegrüsst, ich schätze den Austausch sehr.
    Anna Mela

    #11417
    Julia Bergner
    Teilnehmer

    Hallo zusammen

    Vielen Dank für eure Gedanken.
    Mir schwirrt da im Moment noch etwas im Kopf herum: das Körperliche – ich habe das auch auf meine Familie, besonders meinen Sohn, bezogen. Ich habe immer gesagt; wenn ihm was passieren würde, könnte man mich einliefern. Ich merke, dass ich bei diesem Aspekt totaler Materialist bin. Bei einem Hausbrand, fände ich es vielleicht (abgesehen von Fotos) noch spannend alles neu zu kaufen und zu gestalten. 🙂 Aber bei meinem Kind hört diese Freiheit und Unabhängigkeit schnell auf. Aber wenn wir uns ja als geistige Wesen erkennen; wie betrachten wir dann dieses körperliche Anhaften an unseren Kindern? Es geht ja um das richtig Mass an Risiko, das uns alle Schutzmassnahmen ergreifen lässt, ohne uns oder unseren Kindern im Weg zu stehen. Was meint ihr?

    Liebe Grüsse
    Julia

    #11435
    Anna Mela Feuz
    Teilnehmer

    Liebe Julia, Liebe alle

    Ja, über Dein aufgegriffenes Thema habe ich nun auch nachgedacht, danke. Vielleicht haben wir die natürlichen körperlichen Anhaftungen zu den Kindern aus überlebensstrategischen Gründen. Ohne die es unsere Spezies nie soweit gebracht hätte. Nur…welche sind natürlich und welche dienen einem unbewussten „Liebesersatz“. Oder welche treffen ein persönliches, noch nicht integriertes Thema? Welche spiegeln unsere eigenen Ängste?
    Zum Beispiel habe ich bei Krankheit und Unfall nicht grosse Schwierigkeiten mich von den Kindern zu distanzieren, das heisst, ihre gerade laufende Problematik auf mich zu beziehen. So steht mir mehr Energie zur Verfügung um sie durch das Thema zu begleiten. Wenn ihnen aber von Menschen Gewalt angetan würde, sähe die Sache ganz anders aus. Da wäre ich voll mit im Film- was mir gerade zeigt…da ist noch viel eigenes nicht im Reinen.
    Man könnte sich da regelmässig selbst testen. Begleite ich mein Kind zum Bus weil es wirklich selber noch nicht in der Lage ist die Strasse zu überqueren (Beispiel aus meinem Alltag)? Oder weil ich selbst Angst habe oder nicht gern Loslassen will? Will es begleitet werden oder will ich begleiten? Wer entscheidet worüber?
    Wir als Eltern entscheiden zum Beispiel in der Regel was für Essen auf den Tisch kommt (ausser die Kinder wollen selbst beim Kochen helfen, dann haben sie Mitspracherecht.) Was sie dann beim Tisch essen, ist absolut ihre Entscheidung. Ich kann ja nicht für ihren Körper entscheiden was ihnen wann dient. Dafür bieten wir frische Vielseitigkeit. Wir versuchen so gut wie wir das können, „die Verantwortung“ ab zu geben und das Nötige zu liefern: Liebe, Wärme, Dach über dem Kopf…
    Wir können und sollten die Erfahrungen, die diese Seelen machen wollen, nicht unterbinden aus gutgemeinten Schutzmechanismen. Da lohnt es sich schon die eigenen Angstmuster zu hinterfragen. Aber hui, Julia, einfacher in den Compi getippt als im Alltag gelebt…das ist mir bewusst.

    Alle Liebe und danke für Deinen Input. Anna Mela

    #11452
    Paul Leibundgut
    Teilnehmer

    Paul Leibundgut

    Liebe Anna Mela, Sabine, Vici, Nadja

    Als Baubiologe befasse ich mich seit über 40 Jahren mit dem Problem Eisenmangel. Unsere Regionalgruppe hat vor ca. 25 Jahren eine Vorstudie durchgeführt und wir erwarteten Unterstützung für dieses Projekt. Aufgrund von über 20 Fällen erwarteten wir finanzielle Beiträge für weitere Untersuchungen. Das Projekt lief unter der Federführung eines Toxikologen, und mehrerer Aerzte und Psychiater. Für die Mediziner ist die Ursache die Schwangerschaft, für den Psychiater die Folgen Schwermütigkeit und Depressionen, für die Baubiologen der Schlaf- oder Arbeitsplatz mit starken Verzerrungen im statischen Magnetfeld und als Rutengänger werde ich oft geholt wenn Babywünsche nicht in Erfüllung gehen.
    Die Messsung solcher Verzerrungen im Magnetfeld erfolgt auf verschiedene Arten und ist immer noch nicht einheitlich, vergleichbar und wird daher in die Esoterik geschoben. Am einfachsten möglich mit 4-5 Kompassen auf einer Leiste, oder mit Magnetfeld Dedektoren, das wohl bekannteste Gerät gleicht aber eher einem Pendel. Der Rutengänger welcher nach der sog.Grifflängentechnik, resp. mit Lecher-Antenne arbeitet orientiert sich am Wesen eines Magnets, der An- oder Abstossung und an beobachteten
    Wellenlängen für das Lebendige. Magnetfeld-Anomalien sind für eine inkarnierende Seele unmöglich, Eisenmangel ist ebenfalls nicht anziehend. Für den Mann ist eine schwangere Frau, oder mit Mens oder mit Pille „abstossend“ und deshalb für die Frau mit Eisenmangel Ursache für Depressionen. Die Medizin
    kann aber an einer Bettumstellung oder einem guten Bürodrehstuhl nichts verdienen, deshalb verschreibt man lieber Pillen und Eisenpräparate.

    #11460
    Anna Mela Feuz
    Teilnehmer

    Lieber Paul

    Danke für Deinen Bericht. Du beleuchtest das Thema aus einem ganz anderen Winkel, das ist interessant. Und erwähnst, wie verschieden ein Thema je nach Berufsgruppe und Interessens- bezw. Wissensrichtung angesehen werden kann…Da aber das materialistische Denken in dieser Gesellschaft im Moment noch so tief verankert ist, hat auch materialistische Medizin dementsprechende Daseinsberechtigung. Wenn sie keiner mehr brauchen würde- gäbe es sie sofort nicht mehr. (Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin- Prinzip) Je mehr Menschen beginnen, für sich selbst zu schauen, sich selbst heilen und sich hinterfragen, was sie wirklich brauchen und was nicht, desto weniger braucht’s das Angebot. Und irgendwann kippt’s…Corona tut da ja einiges, an dieses harten Verankerungen. Aus dieser Sicht bin ich unserer jetzigen Zeit auch sehr dankbar. Viele Menschen machen sich mehr Gedanken und weiter gefächerte, also noch vor anderthalb Jahren- und das ist doch gut so.

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.