Antwort auf: Unfallbeteiligung – umschreiben – wo anfangen?

By Davina Strack

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Unfallbeteiligung – umschreiben – wo anfangen? Antwort auf: Unfallbeteiligung – umschreiben – wo anfangen?

#9957
Davina StrackDavina Strack
Teilnehmer

Hallo Katinka,
hier schreibe ich dir ein paar meiner Gedanken dazu auf:

Alles, was um dich herum passiert und dich berührt, hat etwas mit dir zu tun.

Dazu fallen mir folgende Fragen ein:
– Warum möchtest du die Mopedfahrerin retten?
– Fühlst du dich mehr als Zeugin (außen) oder als Beteiligte (also mittendrin)?
– du schreibst: …Hielt der von Rechts kommende Autofahrer für mich Etwas ruckartig. FRAGE: was bedeutet für dich „ruckartig“? Was könnte das mit dir zu tun haben? Spürst du im Moment ruckartige Bewegungen in deinem Leben?
– warst du in dem Moment mit dem „ruckartigen“ Verhalten des Autofahrers mit den Gedanken woanders und es kam dir deswegen als „ruckartig“ vor? bei welchen Gedanken warst/bist du?
– du schreibst: …Obwohl ich ihn durchwinkte. FRAGE: hast du das schon öfter erlebt, dass jemand etwas anderes macht, als das, was du willst oder vorschlägst oder oder?
– du schreibst: …Hinter ihm war ein Moped, das bremsend seitlich auswich, dabei aber auffuhr. – FRAGE: hast du solche Gelegenheiten auch schon erlebt oder erlebst es gerade: du willst etwas/jemandem ausweichen und „fährst“ trotzdem rein?
– Du schreibst: Die junge Fahrerin stürzte u fiel nach links vom Moped. Dort lag sie dann und rührte sich kaum mehr. FRAGE: Was fühlst du in dem Moment an der Stelle?
– Du schreibst: Der Krankenwagen kam erst 20 Min später. FRAGE: Fühl noch mal hin. Was kommt hoch? Was bedeutet das Wort „erst“ für dich?
– Du schreibst: Die Frau konnte sich kaum bewegen und hatte Schmerzen von der rechten Hüfte abwärts. FRAGE: Hat das was mit dir zu tun? Spürst du eine Unbeweglichkeit oder hast du Probleme mit deiner rechten Seite oder Hüfte? Geht es gerade abwärts in einer Situation in deinem Leben?
– Von dem Autofahrer schreibst du gar nichts. FRAGE: Warum nicht?

So, das war es. Diese Situation war wie ein Spiegel für dich und ich denke, dass du ihr damit helfen kannst, indem du die Spiegelung annimmst, für die sie sich bereitgestellt hat. Des Weiteren bist auch du für sie eine Spiegelung, die sie sich anschauen kann. Sie ist frei in ihrer Entscheidung und kann sich jeden Tag neu entschließen, ihr Bewusstsein darauf zu lenken, falls sie es nicht sowieso schon tut, dass wissen wir ja nicht ;-).

Was fühlst du, wenn du daran denkst, auf seelischer Ebene mit ihr Kontakt aufzunehmen? Vielleicht gibt sie dir dadurch neue Hinweise?

Ich wünsche dir, der Mopedfahrerin, dem Autofahrer und allen Menschen, für die es eine Spiegelung war, alles Gute und viele neue Bilder beim Hinschauen. In Liebe und zum Wohle aller!

Herzliche Grüße,
Davina