Antwort auf: Wie geht es Euch mit dem Abschied oder dem Aufräumen mit dem material. Weltbild?

By Rita

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 01: Abschied vom materialistischen Weltbild Wie geht es Euch mit dem Abschied oder dem Aufräumen mit dem material. Weltbild? Antwort auf: Wie geht es Euch mit dem Abschied oder dem Aufräumen mit dem material. Weltbild?

#2284
Rita
Teilnehmer

Liebe Ursula,
ja genau, er hat es übernommen. Die Idee der Übernahme bestand schon bevor wir uns kennengelernt haben (im Juni 2013), die tatsächliche Übernahme fand dann im Oktober 13 statt. Nein, das Problem ist tatsächlich nicht das Haus, sondern die Erwartungen meiner Schwiegermutter. Ich denke ich wusste unterbewusst dass die Erwartungen da sind – allerdings war mir das anfangs egal. Ich dachte sobald ich umgezogen bin (es war fast eine Flucht von da wo ich vorher gewohnt habe) werden wir feststellen, dass auf lange Sicht ein Zusammenleben mit einer fast 2 Generationen älteren Frau nicht funktionieren kann (wir hatten anfangs auch nur eine Küche – die von meiner Schwiemu natürlich), doch ich hatte nicht mit meinem Mann gerechnet, der damals nicht aus dem Haus zu kriegen war. Also haben wir umgebaut und wir haben jetzt zumindest einen eigenen kleinen Bereich mit eigener Küche. Mein Mann würde mittlerweile auch am liebsten ausziehen (er kommt mit ihrer Negativität und dem jammern nicht mehr klar), aber er hat ein Pflichtgefühl seiner Mutter gegenüber, er kann sie nicht alleine lassen. Sie würde „sterben“ (seine Worte) wenn wir gehen würden, da sie auch noch sehr an unserer Tochter (3) hängt. Er steht hinter mir und versteht mich auch und ermutigt mich auch dazu mein eigenes Leben zu leben und nicht das was andere von mir erwarten. Die Erwartung setzt mich aber dennoch unter Druck, da darf ich wohl noch an mir arbeiten. Die Lösung ohne Geld wäre, dass ggf. eine Pflege ins Haus kommt, sollte sie ein Pflegefall werden. Bisher hat sie zum Glück noch alles selber gemacht, außer putzen, das eine andere Enkelin von ihr übernommen hat. Trotzdem es die Lösung mit der 24h Pflege gibt, fühle ich mich irgendwie schlecht, weil ich doch eigentlich „müsste“…

Ganz liebe Grüße,
Rita