Antwort auf: Film Flache Erde

By Louise

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 02: Was ist wirklich wirklich Film Flache Erde Antwort auf: Film Flache Erde

#2013
Louise
Teilnehmer

Ja, Kerstin, ich halte das auch für eine computergenerierte Stimme, und ich hatte beim Anhören ähnliche Gedanken: warum kann der Sprecher nicht mit seiner ganzen Person für seine Wahrheit einstehen, warum versteckt er sich hinter einer maschinellen Stimme aus dem Off?

Bei den Argumenten sind mir bei einigen sofort die entsprechenden Gegenargumente eingefallen, aus meiner Schulzeit, die nun schon lange zurückliegt. Ich hatte Physik-Leistungskurs, und wir haben da jede Menge Kugeln berechnet, Abstände zwischen den Planeten, Fliehkräfte, Gravitation und anderes. Einige Gegenargumente: Vögel können fliegen, weil die Erdanziehung nur auf ihre sehr geringe Masse wirkt, eine Meise wiegt wenige Gramm. Die Rotation der Erde hat sehr wohl einen Einfluss auf die zentralen Windrichtungen. Die Corioliskraft verursacht den Nord-Ost-Passat nördlich des Äquators (am Äquator steigt heiße Luft auf, die etwa 30° nördlich wieder absinkt, dort dann etwas hinter der Erddrehung zurückgeblieben, was eine leicht schräge Windrichtung erzeugt, wenn diese Luft zum Äquator zurückströmt). Ein Gegenstand auf einem anderen bewegten Gegenstand bewegt sich mit der gleichen Geschwindigkeit mit. Deshalb steigen Drachen annähernd senkrecht auf. Erst wenn der Drachen sehr große Höhen erreicht, würde seine Geschwindigkeit hinter der der Erde leicht zurückbleiben. Das fällt bei dem winzigen Drachen im Vergleich zur riesigen Erde aber kaum auf.

Meine persönliche Erfahrung spricht auch für eine Erdkugel: ich bin öfters an der Nordsee und kann da beobachten, dass die Inseln und Halligen wie im Meer versunken zu sehen sind, weil ein Teil unterhalb des Horizonts liegt. Man sieht zB. nur die Baumkronen, während Stamm und Erde nicht sichtbar sind. Oder Gebäude erscheinen zu niedrig, weil der untere Teil fehlt.

Ich finde das Beispiel Flache Erde ungeeignet für eine Diskussion, wie sich mein Weltbild formt. Ich verhalte mich bei potentiell weltbildverändernden Informationen immer so, dass ich vorurteilsfrei die Fakten prüfe, soweit mir das möglich ist und auch nur, wenn mich das Thema brennend interessiert.

So bin ich beispielsweise zu einer eigenen Einschätzung des Geldsystems gelangt und habe seit 2008 einen festen Standpunkt: ich halte wertgedecktes Geld für die Lösung (anstelle des aktuellen Schuldgelds). Nicht die Zinsen sind das Problem, sondern das ungedeckte Geld.

Bei 9/11 kann ich die Fakten nicht abschließend beurteilen, aber mir erscheint es sehr wahrscheinlich, dass alle 3 World Trade Center Gebäude gesprengt wurden. Ob es zusätzlich Flugzeuge gab, die in die Gebäude rasten, bin ich nicht sicher.

Mir wurde mal sehr nahegelegt, die Informationen von Außerirdischen (Zetas) über einen Planeten X, der bald mit uns zusammenstoßen könnte, aufzunehmen. Damit habe ich mich sehr lange beschäftigt und das dann für mich unter „fake News“ abgelegt. Soweit einige Beispiele für meine Wahrheitssuche.

Ich glaube, dass man idealerweise sein inneres Gespür weiterentwickeln sollte: das Herz weiß gewiss, was wahr und was falsch ist, wir müssen nur wieder lernen, darauf zu hören. Der Verstand kann mit rationaler Überprüfung von Argumenten mithelfen, kann sich aber auch total verrennen. Die Überbetonung des Rationalen halte ich für eines der Grundübel unserer heutigen Zeit.