Antwort auf: Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper

By Paul Leibundgut

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 01: Abschied vom materialistischen Weltbild Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper Antwort auf: Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper

#11452
Paul Leibundgut
Teilnehmer

Paul Leibundgut

Liebe Anna Mela, Sabine, Vici, Nadja

Als Baubiologe befasse ich mich seit über 40 Jahren mit dem Problem Eisenmangel. Unsere Regionalgruppe hat vor ca. 25 Jahren eine Vorstudie durchgeführt und wir erwarteten Unterstützung für dieses Projekt. Aufgrund von über 20 Fällen erwarteten wir finanzielle Beiträge für weitere Untersuchungen. Das Projekt lief unter der Federführung eines Toxikologen, und mehrerer Aerzte und Psychiater. Für die Mediziner ist die Ursache die Schwangerschaft, für den Psychiater die Folgen Schwermütigkeit und Depressionen, für die Baubiologen der Schlaf- oder Arbeitsplatz mit starken Verzerrungen im statischen Magnetfeld und als Rutengänger werde ich oft geholt wenn Babywünsche nicht in Erfüllung gehen.
Die Messsung solcher Verzerrungen im Magnetfeld erfolgt auf verschiedene Arten und ist immer noch nicht einheitlich, vergleichbar und wird daher in die Esoterik geschoben. Am einfachsten möglich mit 4-5 Kompassen auf einer Leiste, oder mit Magnetfeld Dedektoren, das wohl bekannteste Gerät gleicht aber eher einem Pendel. Der Rutengänger welcher nach der sog.Grifflängentechnik, resp. mit Lecher-Antenne arbeitet orientiert sich am Wesen eines Magnets, der An- oder Abstossung und an beobachteten
Wellenlängen für das Lebendige. Magnetfeld-Anomalien sind für eine inkarnierende Seele unmöglich, Eisenmangel ist ebenfalls nicht anziehend. Für den Mann ist eine schwangere Frau, oder mit Mens oder mit Pille „abstossend“ und deshalb für die Frau mit Eisenmangel Ursache für Depressionen. Die Medizin
kann aber an einer Bettumstellung oder einem guten Bürodrehstuhl nichts verdienen, deshalb verschreibt man lieber Pillen und Eisenpräparate.