Antwort auf: Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper

By Vicki

Startseite Foren KubyStudium Semester 1 Modul 01: Abschied vom materialistischen Weltbild Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper Antwort auf: Das Verabschieden vom materialistischen Weltbild beim Körper

#11411
Vicki
Teilnehmer

Hallo Ihr Lieben,

ich habe das 1. Modul jetzt noch nicht durchgearbeitet, kam noch nicht dazu.

Ich finde eure Gedanken aber sehr spannend, da ich auch immer wieder über sowas nachdenke.

Das Thema Eisenmangel zb., ich selber nehme seit Jahren jedes Jahr 5 Infusionen, um meinen Eisenpsiegel wieder top zu machen, sicher keine 3 Jahre mehr, dann ist das Thema durch, weil ich dann wahrscheinlich in den WJ bin 🙂 🙂 Ich bin aber jemand, der spürt eigentlich keinen Unterschied, ob ich nun einen top Ferritinwert habe oder ob er schlecht ist. Ich könnte es auch lassen, mach es nur, um auf dem Papier einen guten Wert zu haben. Also habe ich da schlicht kein Konfliktpotential, denke ich.

Jedes Medikament, jeder Nährstoff, hat (ist) ja eine bestimmte Energie. Die Frage ist, wie ist diese Energie dieses Stoffes definiert im Ursprung und wer hat sie so, genau so definiert? Woher kommen zb. die ganzen vielen Nebenwirkungen der meisten Medikamente? Denn es ist ja auch nur eine bewusst definierte Energie, die jedes Medikament besitzt. Wer hat da die ganzen Nebenwirkungen als Energie mit angelegt in diesem Medikament? Denn ein Medikament ist ja nichts andres als eine bewusst gesteuerte Energie.

Mit der Lichtnahrung wollte ich noch was sagen. Irgendwann werden wir uns vielleicht nur von Lichtnahrung ernähren können, jedoch ist dies, denke ich, nicht im alleinigen Sinne des Menschseins hier in der Materie. Denn wir sind hier um unser Leben in allen Facetten zu genießen. Dazu gehört für mich zb. auch der Genuß der wunderbaren Früchte ect. auf der Erde. Christina von Dreien schrieb mal so schön, sie könnte sich ja auch mit Plfanzen und Tieren telepathisch unterhalten. Und sie schrieb, dass zb. ein Salat durchaus gegessen werden möchte. Aber sicherlich wird es sich auf Dauer so wandeln, dass wir keine Tiere mehr essen werden. Noch esse ich persönlich sie aber.

LG Vicki

  • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monaten, 1 Woche von Vicki.